Seminar „Bündnisse schließen“, 28. & 29.4.2022

Gelungene Zusammenarbeit baut auf Beziehung und gegenseitigem Vertrauen auf. Das Verbindende vor das Trennende zu stellen ist Bemühung jeder pädagogischen Arbeit.

Doch die Praxis in der Kinder- und Jugendarbeit, mit Kolleg*innen und Partner*innen in Unterstützungssystemen, oder in der Elternarbeit… stellt uns immer wieder vor Herausforderungen und zeigt uns (scheinbare) Grenzen.

In diesem Seminar werden wir uns an diese Grenzen herantasten und versuchen spürbar zu machen, was Bündnisse trotz schwierigen Ausgangslagen und verhärteten Fronten ermöglichen kann. Es wird Gelegenheiten zur Übung anhand eigener Beispiele aus dem Alltag geben und verständlicher werden, was mitunter (noch) im Wege steht.

Zielsetzung:  


Das Ziel der Weiterbildung ist die Stärkung der Teilnehmer*Innen durch Vermitteln der Haltungen einer „Neuen – zeitgemäßen – Autorität“ von „Präsenz“, „Wachsamer Sorge“ und „Gewaltlosem Widerstand“. Zentrales Anliegen ist die Erweiterung der Handlungskompetenz im Umgang mit respektlosem, gefährdendem und gewalttätigem Verhalten von Kindern, Jugendlichen und deren Eltern. Die Autorität baut auf der Fähigkeit zur Beziehungsgestaltung, der Selbstkontrolle, dem Netzwerk und der professionellen Verankerung auf.

Zielgruppe:

Sozialarbeiter*innen und Mitarbeiter*innen der Kinder- und Jugendhilfe

Pädagog*innen und Mitarbeiter*innen aus Schule und öffentlichen Bildungseinrichtungen


Seminarleitung:

Karoline Amon-Dreer, Rangersdorf, Dipl. Sonderpädagogin, Motopädagogin, Si-Pädagogin nach Ulla Kiesling®, Systemischer Coach für Neue Autorität, 

Umfang:  16 EH à 45 min

Kosten: 250.- 

Verantsaltungsort: IGFB, Gänsbacherstrasse 7, 6020 Innsbruck

Anmeldung: per mail an kontakt@neueautorität-tirol.at